Kreative Ansätze für "unerreichbare" Jugendliche

Es gibt Jugendliche, deren Verhalten von pädagogischen Fachkräften als „besonders schwierig“ erlebt wird. Sie gelten als überfordernd, erscheinen unerreichbar und müssen schließlich die Einrichtung verlassen. Sie „sprengen das jeweilige System“, und faktisch sind die Angebote der Jugendhilfe – zumindest vorerst – gescheitert, gewissermaßen „implodiert“.

Die Lebensläufe dieser Mädchen und Jungen sind oft geprägt durch Vernachlässigung, Gewalterfahrung und fehlende vertrauensvolle Bindungen zu Erwachsenen. Die Folgen sind Regelverletzungen, Schulverweigerung, Drogenkonsum, sowie andere selbst‐ oder fremdgefährdende Handlungen.
Mit welchen Haltungen und Methoden können Fachkräfte mit den destruktiven Energien dieser Mädchen und Jungen umgehen und den Kontakt zu ihnen gestalten? Was muss ein System anbieten, damit diese Jugendlichen ihr Verhalten ändern können? Wie können sie dabei unterstützt werden, für sich Perspektiven zu entwickeln?

In seinem Vortrag mit anschließender Diskussion wird Prof. Dr. Mathias Schwabe von der Evangelischen Hochschule Berlin einen Überblick über gängige Konzepte aber auch über neuartige Ideen zum Umgang mit dieser Zielgruppe geben. Anschließend werden einige Ansätze aus der Region in Arbeitsgruppen ausführlicher bearbeitet.

Sie sind herzlich eingeladen, mit uns nachzudenken und kreative Ansätze zu entdecken!

09:30 Uhr    Begrüßung | Werner Fritz, Geschäftsführer Jugendhilfe Creglingen

09:45 Uhr    Vortrag: Wenn die Jugendhilfe nicht mehr weiter weiß:
                           (Un)mögliche Lösungen für verfahrene Situationen mit jungen
                           Menschen und ihren Familien | Prof. Dr. Mathias Schwabe,
                           Prof. für Methoden der sozialen Arbeit, Berlin

11:15 Uhr    PAUSE                                                                       

11:30 Uhr    Fallsupervision im Plenum                                             

12:30 Uhr    MITTAGESSEN                                                                                          

13:30 Uhr    Foren 1-4

                           1. Ein sicherer Ort in unsicheren Zeiten? Das Konzept der
                                Stabilisierungsgruppe der Jugendhilfe Creglingen e. V. |
                                Thabo Held und Dr. Jan Volmer, Jugendhilfe Creglingen e. V.

                           2. "Systemherausforderer - wer fordert hier wen heraus?
                                 Aus der Praxis einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
                                 Psychotherapie." | Dr. Karsten Rudolf, Ärztlicher Direktor
                                 der KJPP Mosbach

                           3. Konzepte der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort für junge
                                Menschen mit erhöhtem Förderbedarf | Magret Kuttner,
                                Fachdienst der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshort in
                                Öhringen

                           4. Konzepte und Methoden im Umgang mit besonders
                                anspruchsvollen Kindern und Jugendlichen in der
                                Evangelischen Jugendhilfe Würzburg | Prof. Gunter Adams,
                                Leitung Diakonisches Werk Würzburg, und/oder N. N.

14:40 Uhr    Foren 1-4 (Wiederholung)                                                      

15:45 Uhr    Pause                                                                                                     

16:00 Uhr    Abschlussrunde

REFERENT

Prof. Dr. Mathias Schwabe

Termine

Donnerstag, 07.02.2019, 09:30–16:30 Uhr

UNTERLAGEN

Sie können sich nachfolgend die Präsentation, die Literaturempfehlungen und einen Veranstaltungshinweis herunterladen.

Kosten

95 €

Veranstaltungsort

Jugendhilfe Creglingen e. V.
Riemenschneiderbrücke 6
97993 Creglingen