Mobbing-Intervention ohne Schuldzuweisung

Der „No Blame Approach“ ist eine seit Anfang 2000 in Deutschland erfolgreich angewandte Methode, Mobbing in der Schule wirksam zu begegnen. Der Ansatz zielt primär darauf, Lösungen für die/ den betroffenen Schüler/in zu finden und ihr Leiden zu beenden. Die Wirksamkeit liegt darin begründet, dass die am Mobbing beteiligten Schüler/innen in einen Gruppenprozess einbezogen werden, der darauf zielt, die Mobbing-Handlungen zu stoppen. Auf Schuldzuweisungen und Strafen wird verzichtet. Die praktischen Erfahrungen mit diesem Ansatz zeigen, dass Mobbing in vielen Fällen innerhalb von 14 Tagen gestoppt werden kann.
Im Tages-Workshop werden die wesentlichen Schritte des Ansatzes vorgestellt und trainiert:

Inhaltliche Schwerpunkte der 1-tägigen Fortbildung:

  • Mobbing erkennen: Handlungen, Signale, Definition
  • Vorstellung der „Drei Schritte des No Blame Approach“
  • Training: Gespräch mit dem/der Mobbing betroffenen Schüler/Schülerin
  • Training: Gesprächsführung mit der Unterstützungsgruppe, in der die „Akteure“ einbezogen werden
  • Wie weiter nach der Intervention?
  • Rahmenbedingungen zum Umgang mit Mobbing an der Schule

Der „No Blame Approach“ gibt LehrerInnen, SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen und anderen pädagogischen Fachkräften in der Schule (und Jugendarbeit) ein praktisches Instrument an die Hand, um Mobbing schnell und dauerhaft zu beenden.


REFRENTEN

2 MitarbeiterInnen des "no blame approach"-Teams

Termine

25.03.2019, 09:30–17:00 Uhr

Kosten

145 €

Veranstaltungsort

Jugendhilfe Creglingen e. V.
Riemenschneiderbrücke 6
97993 Creglingen