Weiterbildung 2023 | 2025


Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit traumatischen Lebenserfahrungen wie sexueller Missbrauch, Misshandlung und emotionale Vernachlässigung stellen Mitarbeiter/innen helfender Berufe vor sehr schwierige Aufgaben.

Die erlittene Gewalt und/oder der Mangel an liebevoller Zuwendung bildet sich bei den Betroffenen häufig in einem dysfunktionalen Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen ab, wodurch die eigene Entwicklung blockiert wird und Beziehungen immer wieder scheitern. Für die Helfer/innen ist es wichtig, die häufig zunächst schwer verständlichen Verhaltensweisen traumatisierter Menschen einordnen zu können, um dann auf der Basis dieses Verstehens Räume für korrigierende Erfahrungen zu öffnen.

Unter Einbeziehung von Erkenntnissen aus verschiedenen Fachdisziplinen lassen sich Prinzipien und Techniken entwickeln, die für die Entwicklungsförderung traumatisierter Menschen sehr nützlich sind – und die zu deutlich mehr Sicherheit in der pädagogischen und beratenden Arbeit verhelfen. Gerade in diesen Arbeitsfeldern können Betroffene sehr wirkungsvoll unterstützt und begleitet werden. Das Herstellen einer tragfähigen, gut regulierten Beziehung zwischen den traumatisierten Menschen und den Helfer/innen bildet dabei die Basis für alle weiteren Entwicklungsschritte – und steht deshalb auch im Mittelpunkt dieser Weiterbildung.
Methodisch wechseln sich theoretische Inputs, Gruppendiskussionen, Partnerarbeit und praktische Übungen ab. Supervision und Selbsterfahrung sind integraler Bestandteil der Weiterbildung.

Die Richtlinien für das Curriculum wurden von der DeGPT und dem Fachverband Traumapädagogik überarbeitet. Der Mindestumfang der Weiterbildung im MTI beläuft sich nun auf 150 statt wie bislang 120 UE., die sich auf 7 statt wie bisher 6 Module verteilen. Teilnehmer*innen, die einen doppelten Abschluss anstreben (Schwerpunkte Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung), müssen 8 Module belegen (Gesamtumfang dann 180 UE).

Zielgruppe

Das Curriculum "Traumapädagogik und traumazentrierte Fachberatung" richtet sich an Angehörige pädagogischer, beratender und pflegender Berufe.
Die Teilnehmerzahl ist auf 18 beschränkt.

Module

Modul 1: 26.06.-28.06.2023 | Psychotraumatologische Grundlagen
Modul 2: 18.09.-20.09.2023 | Die traumasensible Haltung
Modul 3: 04.12.-06.12.2023 | Methoden der Traumaarbeit
Modul 4: 04.03.-06.03.2024 | Selbsterfahrung und Supervision
Modul 5: 17.06.-19.06.2024 | Traumasensible Beziehungsgestaltung
Modul 6: 23.09.-26.09.2024 | Vertiefung Traumapädagogik:
                                                                  Die innere Not anerkennen, aber destruktives
                                                                  Verhalten begrenzen
Modul 7: 09.12.-12.12.2024 | Vertiefung Traumaberatung:
                                                                  Traumaarbeit in speziellen Handlungsfeldern
Modul 8: 03.02.-05.02.2025 | Abschlusskolloquium, Integration und Abschied

REFERENT

Dr. phil. Jan Volmer
Dipl.-Pädagoge, Systemischer Therapeut und Berater (SG)

Kurszeiten

Beginn am ersten Modul-Tag: 12:45 Uhr
Ende am letzten Modul-Tag: 16:30 Uhr

Zertifizierung

Anmeldung

Anmeldung hier

Veranstaltungsort

Main-Tauber-Institut der
Jugendhilfe Creglingen e. V.
Riemenschneiderbrücke 6
97993 Creglingen

Die Jugendhilfe Creglingen in
meiner Nähe:
WÜRZBURG
WERTHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
TAUBERBISCHOFSHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
» Stabilisierungsgruppe
» Erziehungsstelle
LAUDA-KÖNIGSHOFEN
Unsere Leistungen
» Teilstationäre Tagesgruppe
» Schulsozialarbeit
» Freizeitpädagogik
BAD MERGENTHEIM
CREGLINGEN
ROTHENBURG OB DER TAUBER
ANSBACH
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
Weiter ohne Standort-Auswahl
x