Haltungen | Sichtweisen | Handlungskonzepte aus der Heilpädagogik


„Heilpädagogik ist die wissenschaftlich begründete Lehre von Erziehung unter erschwerten Umständen und berücksichtigt Erziehungsbedürfnisse bei individuellen und sozialen Lebenserschwernissen.“ (Paul Moor)

Michel aus Lönneberga ist in seiner Person und in seinen Absichten ein absolut liebenswertes Kind, welches jedoch in seinen Handlungen oft missverstanden wurde, sei es in der Suppenschüssel oder beim Aufstellen von Mäusefallen. Seine „Streiche“ würden heute mit größter Wahrscheinlichkeit als „Verhaltensauffälligkeiten“ und Michel als „schwer erziehbar“ beschrieben werden.

Immer mehr Kindertagesstätten, Schulen und Ganztagesbetreuungen von Kindern berichten darüber, dass die Herausforderungen in der alltäglichen Arbeit mit Kindern stetig zunehmen würden und ein Anstieg der s. g. „Verhaltensauffälligkeiten“ zu beobachten sei.
Dies führe immer wieder zu Belastungen von Bindungen und Beziehungen und zu Überlastungen sowohl im familiären System als auch auf Seiten der pädagogischen Arbeit in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche.

Die Weiterbildung „Versteh´ mich bitte nicht falsch…“ beschäftigt sich in 4 Blöcken mit diesem Thema und möchte Anleitung und Hilfestellung durch Heilpädagogische Theorie und Praxis geben sowie zu einer Weiterentwicklung der eigenen Sichtweisen und Handlungskonzepte beitragen. Mittelpunkt der Weiterbildung wird sein, das Kind, seine Verhaltensweisen und seine Muster verstehen zu lernen und somit auf der Beziehungsebene handlungsfähiger zu werden.

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an Personen, welche in folgenden Bereichen, bzw. pädagogischen Berufen tätig sind:

  • Erzieher/innen in Kitas und Schulen sowie in der Nachmittags- und Hausaufgabenbetreuung
  • Erzieher/innen, Jugend- und Heimerzieher/innen, Heilerziehungspfleger/innen in Jugendhilfeeinrichtungen
  • Sozialpädagogen/innen in der Jugendhilfe
  • Pädagogische Fachkräfte, welche als Integrationshilfen und/oder Schulbegleiter in Kitas und Schulen arbeiten
  • Pädagogische Fachkräfte, welche eine Aus- oder Weiterbildung zum Heilpädagogen/zur Heilpädagogin anstreben

In Absprache mit dem Sozialamt kann die Weiterbildung als Vorbereitung oder als Voraussetzung für Integrationshilfen anerkannt werden.

Der Abschluss

Sie bekommen eine Teilnahmebescheinigung für die einzelnen Blöcke sowie die Teilnahme an der gesamten Fortbildung.
Die Weiterbildung kann als Qualifizierung für eine Tätigkeit als Integrationshelfer/in im Kindergarten, in der Offenen Ganztagsbetreuung an Schulen sowie für die Arbeit in Teilbereichen der Jugendhilfe dienen.

Weiterbildungsblöcke

Block I - "Auf die Haltung kommt es an"

  • Grundlagen, Ziele und Ansätze der Heilpädagogik
  • Menschenbilder der Heilpädagogik
  • Bekannte Heilpädagogen - Moor, Montessori, Korczak und ihre Pädagogik
  • Was bedeuteten diese Ansätze, Haltungen und Pädagogik für mich und meinen Arbeitsalltag?
  • Fallarbeit, Fallbesprechung oder sich eine Zeit des Verstehens nehmen

Block II - "Kinder fordern uns heraus ..."

  • Definitionen und Klassifikationen von "Verhaltensauffälligkeiten"
  • Ursachen und Symptome
  • Auswirkungen auf das direkte Lebensumfeld
  • Heilpädagogischer/ganzheitlicher/systemischer Ansatz - Sichtweisen
  • Umgang/Pädagogik mit diesen Verhaltensweisen
  • Therapiemöglichkeiten

Block III - "Noch normal oder psychisch krank - psychische Auffälligkeiten im Spiegel der Heilpädagogik"

  • §35a - seelische Behinderungen im SGB VIII
  • ICD 10 und die Klassifikationen von psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter
  • ADS/ADHS - Autismus - körperliche und geistige Beeinträchtigungen - Essstörungen - Bindungsstörungen - ...
  • Abgrenzung psychische Erkrankungen und Entwicklungsphasen mit herausfordernden Verhaltensweisen

Block IV - "Schwierige Eltern ... oder doch Kooperationspartner ...?"

  • Systemische Sichteisen im Spiegel der Heilpädagogisch-systemischen-Elternberatung
  • Schwierige Elterngespräche - Wie können diese gestaltet werden ...?
  • Systemische Fragetechniken - Rollengespräche und Übungsmöglichkeiten
  • Methoden und Techniken aus der systemischen Arbeit mit Familien
  • Kinder verstehen lernen heißt ihr System verstehen und es schätzen zu wollen
Weitere Informationen

Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir informieren Sie auch in einem persönlichen Gespräch über die Weiterbildung.

HINWEIS

Die hier dargestellten Inhalte können Sie sich über das "DRUCKEN"-Symbol am unteren Bildschirmrand ausdrucken!

REFERENT

Michael Ebert
Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger und staatlich anerkannter Heilpädagoge, Fachdozent an der Fachschule für Sozialpädagogik/ Neckarsulm

Kosten

670,00 € (4 Blöcke)
185,00 € pro Block (auch einzeln buchbar)

inkl. Unterrichtsmaterialien
und Seminarverpflegung

Kurszeiten

Block 1: 04./ 05.04.2019
Block 2: 11./ 12.07.2019
Block 3: 26./ 27.09.2019
Block 4: 14./ 15.11.2019

Ein Block findet jeweils an zwei aufeinanderfolgenden Tagen von 09:30 bis 16:00 Uhr statt.

Veranstaltungsort

Main-Tauber-Institut der
Jugendhilfe Creglingen e. V.
Riemenschneiderbrücke 6
97993 Creglingen

Die Jugendhilfe Creglingen in
meiner Nähe:
WÜRZBURG
WERTHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
TAUBERBISCHOFSHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
» Stabilisierungsgruppe
» Erziehungsstelle
LAUDA-KÖNIGSHOFEN
BAD MERGENTHEIM
CREGLINGEN
ROTHENBURG OB DER TAUBER
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
» Offene Ganztagsbetreuung
» Berufswahlbegleitung
» Familienorientierte Schülerhilfe
ANSBACH
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
Weiter ohne Standort-Auswahl
x